Der papierlose Staat, das papierlose Büro, das papierlose Klo – und es gibt sie doch!

von | 15.07.2014
witziges Foto zum papierlosen Büro. Einem Mann hängt eine Rolle Toilettenpapier aus dem Mund

In vielen Bereichen unseres Lebens zieht die Digitalisierung ein und manche Länder oder Unternehmen gehen diesen Weg sehr konsequent.

Estland ist eines der Länder, das 1991 nach ihrer Unabhängigkeit aus der Planwirtschaft mit einem selbst so benannten „Tigersprung“ direkt in die Neuzeit gesprungen sind. Aus Geldmangel und unter Zeitdruck richteten sie die digitale Verwaltung ein. Heute garantiert Estland seinen Bürgern kostenlosen Zugang zum Internet. Seit 2002 gibt es eine persönliche ID-Karte, die heute über 90% der Esten haben. Mit ihr kann man Behördengänge vermeiden und mit der Verwaltung rechtsverbindlich kommunizieren. Es wird elektronisch gewählt, Debatten und Abstimmungen der Parlamentarier  können elektronisch verfolgt werden. Dass die neue Technik auch Gefahren birgt, musste man im Jahr 2007 erkennen. Vier Tage lang waren alle öffentlichen Einrichtungen nicht mehr erreichbar. Hacker überschwemmten Webserver mit einer Flut unsinniger Datenanfragen und legten deren IT-Infrastruktur lahm.

Besonders radikale Wege in Sachen Papier geht das holländische IT-Unternehmen Decos aus Noordwijk. Alle Mitarbeiter sind mit iPads ausgestattet. Konferenzen und Besprechungen werden ohne das verpönte Papier abgehalten. Keine Kopien, keine Flipcharts, keine Notizblöcke. Eingehende Papierpost wird mit der Bitte zurückgeschickt, die Dokumente elektronisch zu versenden. Die Umstellung ist in der futuristischen Zentrale zu 99% gelungen.  Toiletten sind eines der wenigen Rückzugsgebiete des Papiers. 80% Toiletten sind noch nicht auf die „Duschvariante“ umgestellt, die in Asien weit verbreitet ist. Doch der Kampf gegen diese Relikte soll bis zum Jahresende gewonnen werden. Nach Angeben des Unternehmens sei dieses Verfahren sogar umweltfreundlicher.

Es bleiben Fragen offen! Ist der radikale Weg immer der richtige? Unterschätzt man die Gefahren der digitalen Transparenz und deren Angriffsfläche für Mensch und Technik? Sind wir Menschen von unserer Evolution eher haptische Wesen, die durch Begreifen begreifen? Muss es nicht doch immer solche extremen Entwicklungen geben, um Veränderungsprozesse anzustoßen?

Mit meinen Fragen lasse ich Sie jetzt allein und vielleicht gibt es demnächst einmal eine interessante Diskussion in Ihrem Kollegen- oder Freundeskreis zu diesem Thema. Auch freue ich mich natürlich über Ihre Kommentare hier im Blog!

Foto: kallejipp / photocase.com
Leserwertung

Bildquellen

Autor: Klaus Gettwart

Dipl.-Wi.-Ing. Klaus Gettwart ist geschäftsführender Gesellschafter und Gründer der MailConsult GmbH in Berlin im Jahr 2001. Davor war er Marketingleiter bei Francotyp-Postalia und Produktmanager für Industrieautomation bei Robert Bosch GmbH in Erbach. Seine Schwerpunktthemen sind Weiterbildung und Prozess-Benchmarking in der Informationslogistik. Studium: Wirtschaftsingenieurwesen OR/Informatik, TH Karlsruhe; verheiratet, 2 Töchter. Motto: Partnerschaftliches Miteinander sichert langfristig den Erfolg.

7 Reaktionen auf “Der papierlose Staat, das papierlose Büro, das papierlose Klo – und es gibt sie doch!

  1. BillieMek

    Each following sentence supplies service for the subject. Summarize the details of your notification while in the concluding sentence, and can include a proactive approach or perhaps a request for the beneficiary. Conclusion your notice by having an appropriate ending, such as „Seriously“ followed by a comma. Omit four lines for your handwritten signature, then form your brand and title, for those who have one. When the bundled piece isn???t described in the letter, follow the housing draw with all the label of the file(s).
    pay for essays online – which services can you trust?

    Antworten
  2. BillieMek

    Promoting ad space and creating a bundle from advertisers is certainly a thing that lots of people around the world have been planning to do for a long-time already, but out of all of the those who have create the web sites planning to gather the attention of high-profile marketers, number of them have was able to become successful. Try to place lots of fascinating things into your online site which can be related-to the main topics what you are organizing on promotion. It can take much of time for you to make an authority web site but you will have the ability to take action in case you place in the effort. Instead, be sure to advertise your online site to other people in your community or change links with different the web sites on the basis of the same topics you are covering. Now is some time to contact promotion firms and find out should they wouldn’t mind investing in advertising area on your web site. Ofcourse, you’ll need to make an effort to find the suitable promoters and settle on a cost that is comfortable to you personally.
    single case study research

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *